Der neue Auszubildende

In der Firma DES JUNGEN MANNES fängt ein neuer Auszubildender an.
Wie üblich führt ihn der Chef herum und stellt ihm alle Kollegen vor.
„Wir sind ja keine Riesenfirma“, sagt er aufmunternd, „heute sind das viele neue Namen und Gesichter. Aber die kennen Sie alle sehr bald.“
Der neue Azubi, doch ein bisschen eingeschüchtert, nickt dankbar.
Auf dem Weg zum nächsten Arbeitsplatz erklärt der Chef:
„Wir haben hier einen Mitarbeiter mit kognitiver Behinderung, den ich Ihnen gleich vorstelle. Sie müssen aber keine Angst haben! Wir müssen da auf ein paar Dinge Rücksicht nehmen, aber das haben alle schnell gelernt…“
Und da kommt der erwähnte junge Mann auch schon um die Ecke.
Bevor der Chef weitersprechen kann, begrüßen sich die beiden freundschaftlich:
„Hey, Mann, was macht Du denn hier?“
„Ich arbeite!“
„Ja, cool – ich habe heute meinen ersten Tag hier“, sagt der Azubi, und dann lächelnd, an den Chef gewandt:
„Das ist ja toll, dann kenne ich ja schon mal einen meiner Kollegen! Wir waren in der Schule in Parallelklassen und zweimal sogar zusammen auf Klassenfahrt. Wir sind immer prima miteinander zurechtgekommen!“
„Na“, sagt der Chef nun auch lächelnd, „dann höre ich mal auf mit all meinen Erklärungen!“

Die Geschichte vorgelesen …

3 Kommentare

  1. Fan des Illustrators sagt:

    Wow!
    Von solchen Geschichten träume ich!
    Und wenn die geniale Illustration nicht wäre, würde ich sie nicht glauben!
    Super, wie der Chef zeichnerisch in den Hintergrund tritt, als sich die Ebene der Bekanntschaft offenbart!
    Es gibt nichts schöneres als selbstverständlich dazuzugehören, nicht nur in der Schule, sondern auch danach!

  2. Anonym sagt:

    Vielen Dank für die schöne Geschichte! Ich erlebe mit unserem Kind auch so oft, dass die Kinder (bzw. hier die jungen Erwachsenen) soviel weiter sind als wir und Inklusion ganz selbstverständlich leben, während sich die Erwachsenen um sie herum die Köpfe zerbrechen, wie es gelingen kann…

  3. Anonym sagt:

    Die sch9nsten Geschichten schreibt doch immer noch das Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.