About kirsten1



View all posts by kirsten1

Fernsehstars

Die Mutter der JUNGEN FRAU geht zum Einkaufen. Sie trifft eine Nachbarin.
„Hast du diese neue Serie im Fernsehen gesehen?“, fragt diese. „Da waren lauter solche Kinder wie deine Tochter! Also erwachsene Kinder. Die fahren da mit einem Moderator oder mit einem Betreuer herum und machen viele tolle Sachen.“
„Davon habe ich schon gehört“, sagt die Mutter. „Aber mehr als den Trailer habe ich nicht gesehen.“
„Na ja, für dich ist das ja vielleicht auch nicht so interessant“, überlegt die Nachbarin. „Aber für mich ist das spannend, zu sehen, wie die so sind. So cool, so herzlich und vor allem soooooo lustig. Richtige Fernsehstars! Ich verstehe überhaupt nicht, warum man diese Menschen so wenig im Alltag sieht. Die müssten doch überall mit Kusshand genommen werden!“

Die Geschichte vorgelesen …

Partner

DER JUNGE geht in eine allgemeine Schule.
Immer wieder ist er sehr krank.
Er darf sich mit keinem Virus anstecken. Mit Corona schon gar nicht.
Deshalb trägt er in der Schule immer eine Maske.
Auch beim Sport.
Der Sportlehrer hat das etwas widerwillig zugelassen. Nur manchmal macht er eine Bemerkung dazu.
Heute laufen erst einmal alle Schüler im Kreis.
Dann wird eine Partnerübung mit Bällen angekündigt.
Der beste Freund des Jungen winkt ihm zu. Dann geht er erst noch zu seiner Tasche, holt eine Maske heraus, setzt sie auf und stellt sich gegenüber dem Jungen auf.
„Was soll denn das jetzt?“ ruft der Sportlehrer durch die ganze Halle.
„Ich dachte, das ist eine Partnerübung“, sagt der Freund des Jungen.
„Partner machen so was. Sie schützen sich gegenseitig!“

Die Geschichte vorgelesen …

Rein und raus

Die Eltern DES MÄDCHENS haben die Rektorin der Schule um einen Termin gebeten.
Schon wieder ist in diesem Schuljahr eine neue Sonderpädagogin in die Klasse gekommen.
„Vieles fängt immer wieder von vorne an“, berichten die Eltern, „und kaum hat sich unsere Tochter an die Lehrerin gewöhnt, ist sie schon wieder weg!“
Die Rektorin seufzt.
„Ja, dieses ‚‘rein und raus‘ ist auch für uns und meine Kollegen anstrengend. Ich habe darüber schon ausführlich mit dem Rektor der Sonderschule gesprochen. Aber auch dem sind die Hände gebunden.“
„Warum?“, fragt die Mutter.
„ Viele seiner Kollegen sagen ganz klar: Wir sind nicht Sonderpädagogen geworden, um vor einer Klasse frecher Hauptschüler zu stehen! Andere wollen schnell wieder weg aus den inklusiven Klassen. So wie die Kollegin im vergangenen Schuljahr: Die war total erstaunt, wie viel hier alle Kinder lernen und wie viel sie an Material vorbereiten musste.“
„Ja“, erinnert sich der Vater, „die war ja auch erstaunt, dass sie einen genauen Förderplan schreiben sollte.“
„Aber es gibt doch auch noch die Jungen, die gerade mit dem Referendariat fertig sind…“, wirft die Mutter ein.
„Da ist lange nicht jeder für Inklusion“, sagt die Rektorin, „das sagen die dem Rektor oft gleich im ersten Gespräch, wenn sie an der Schule anfangen. Und dann gibt es noch die, die sich immer für die schwer mehrfach behinderten Schüler an der Sonderschule einteilen lassen und mit ihnen gerne in den Snoozle-Raum gehen. Die kann ich hier auch nicht gebrauchen.“
Nun seufzen auch die Eltern.
Dann verabschiedet man sich freundlich.

Die Geschichte vorgelesen …

Im Kopf

Heute ist eine neue Mutter in der Elterngruppe.
Auch die Mutter DES MÄDCHENS ist dabei.
Die neue Mutter berichtet von ihrer Tochter: Schwer körperbehindert sei diese, habe immer wieder Anfälle und brauche viele Medikamente und Therapien.
„Aber im Kopf ist sie total fit“, erzählt sie weiter, „sie redet wie ein Wasserfall, fängt schon an zu lesen und ist wirklich klug. Zum Glück. Und deshalb wollen wir sie auch unbedingt inklusiv einschulen!“
Die anderen Eltern werden ein bisschen unruhig.
„Auch unsere Kinder sind in ganz normalen Schulen“, sagt die Mutter des Mädchens, „auch wenn sie nicht ‚wirklich klug‘ sind, wie Du sagst. Das spielt übrigens für ihren Anspruch auf Inklusion keine Rolle. Und zwar gar keine.“
„Na ja“, antwortet die Mutter, „wenn meine Tochter nicht in die Inklusion darf, wer denn dann?“
„Alle“, sagt ein Vater, der bislang nur zugehört hatte.

Die Geschichte vorgelesen …

Next page →