200 mal „Zwischen Inklusion und Nixklusion“

Beide Kirstens halten ein Zettel mit 200 zwischen sich

Am Montag, 29. Juni, ist im Blog kirstenmalzwei.de die 200. Geschichte „Zwischen Inklusion und Nixklusion“ zu lesen. Jeden Montag erscheint seit 2016 eine kurze Geschichte – geschrieben vom Autorenteam Kirsten Ehrhardt (Walldorf) und Kirsten Jakob (Ulm) – bunt illustriert mit sogenannten „Nixklusionsmännchen“, die zum Erkennungsmerkmal des Blogs geworden sind. Alle Geschichten gibt es auch vorgelesen. Die beiden Autorinnen sind Mütter von Kindern mit Behinderung und in Elterninitiativen in Baden-Württemberg aktiv. So erleben und hören sie eine Menge Inklusives und weniger Inklusives. Und darüber schreiben sie unermüdlich, auch in allen Ferien, auch in Corona-Zeiten. Es sind Geschichten zum Freuen und Ärgern, zum Lachen und zum Weinen und manchmal einfach nur zum Kopfschütteln. „Wer sich in Deutschland für Inklusion einsetzt, braucht einen langen Atem und eine spitze Feder!“ finden die beiden Kirstens. Die 200. Geschichte heißt übrigens „Wichtig“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.