Der Aufzug

„Mama“, sagt DAS MÄDCHEN, „ich mag Bio überhaupt nicht.“
„Warum denn nicht?“ Die Mutter ist überrascht. „Das war doch immer eines deiner Lieblingsfächer.“
„Ich muss da immer mit meiner Freundin im Klassenraum bleiben und schriftliche Aufgaben lösen. Die anderen gehen in den Fachraum und machen total tolle Experimente. Aber dorthin gibt es keinen Aufzug.“
Die Mutter kann es kaum glauben. Als das Mädchen ans Gymnasium kam, konnte es noch ein bisschen laufen. Jetzt braucht es einen Rollstuhl. Deshalb hatten die Eltern extra eine barrierefreie Schule ausgesucht. Der Neubau, gerade eröffnet, hat natürlich einen Aufzug.
Es dauerte eine Weile, bis das Mädchen den auch nutzen konnte. „Schüler dürfen damit nicht fahren“, heiß es am Anfang, und dann: „Da muss immer erst ein Lehrer kommen und ihn aufschließen.“ Inzwischen war das geklärt. Und nun das! Die Mutter seufzt.
Sie ruft die Lehrerin an:
„Warum kann meine Tochter nicht mit in den Fachraum Biologie?“, fragt sie.
„Der ist leider im Altbau“, antwortet die Lehrerin.
„Aber da gibt es doch auch einen Aufzug! Das wurde uns zumindest so gesagt, als die barrierefreie Schule vorstellt wurde.“
„Ja und nein. Es gibt einen Aufzug im Altbau. Aber der wurde schon vor über zehn Jahren zum reinen Lastenaufzug zurückgebaut.“

Die Geschichte vorgelesen …

2 Kommentare

  1. electrolite sagt:

    Meine Tochter soll ab dem nächsten Schuljahr eine Regelgrundschule besuchen. Mit E-Rollstuhl. Der Fahrstuhl der einzigen Grundschule, die überhaupt einen Fahrstuhl hat, geht auch nur bis zur 1. Etage. Es gibt keine Klassenräume im Parterre. Ich bin gespannt, was passiert, wenn der Fahrstuhl mal kaputt ist. Besser wäre es wohl, er würde zuverlässig funktionieren.

  2. … ? sagt:

    Wer wohl die Entscheidung zur Rückbau getroffen und/oder mitgetragen hat ? Der Kostenträger, der Architekt, die Schulaufsicht, die Schulleitung, der zustaendige Behindertenbeauftragte, der Elternbeirat, die Lehrerkonferenz, das Schulforum, die Schülermitverwaltung, der Hausmeister? Nutzungsaenderung wegen Nichtnutzung oder potentieller Reparaturanfaelligkeit? Oder Sinn und Zweck einfach aus dem Fokus verloren ? Angst vor Betriebskosten ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.