Störenfriede

Die Mutter DES MÄDCHENS holt ihre Tochter mehrmals in der Woche aus der Sonderschule für geistige Entwicklung ab.
Heute plaudert sie dabei noch mit der Klassenlehrerin und fragt:
„Hat die Klasse jetzt eigentlich gleich zwei neue FSJler bekommen?“
„Nein“, antwortet die Lehrerin erstaunt, „wie kommen Sie darauf?“
„Naja“, sagt die Mutter, „ich sehe seit letzter Woche immer diese beiden jungen Männer aus dem Klassenzimmer kommen.“
„Ach, die meinen Sie. Das sind zwei neue Schüler auf Probe, auch Neuntklässler. Die gehen eigentlich in die Sonderschule Lernen. Aber da haben sie nur den Unterricht aufgemischt und jedes Lernen verweigert“, erklärt die Lehrerin. „Das machen wir immer mal wieder mit solchen Störenfrieden: Die kapieren bei uns ganz schnell, dass sie mit ihrem Verhalten Gefahr laufen, noch einmal eine Stufe abzurutschen!“
„Das ist…das ist…“ Die Mutter ist sprachlos.
„Ja, das ist super“, ergänzt die Lehrerin fröhlich. „Zurück an der Sonderschule Lernen funktionieren die dann fast immer wieder problemlos!“

Die Geschichte vorgelesen …

3 Kommentare

  1. Fan des Illustrators sagt:

    Unglaublich!
    Erst werden Schüler wegen ihrer Behinderung ausgesondert
    und dann werden Sie auch noch dazu benutzt, „Abschreckungspädagogik“ zu betreiben!

    Sehr anrührende Illustration!

  2. Dani sagt:

    Das beschreibt ein Problem in Deutschland: Kinder, egal ob mit oder ohne Behinderung, sollen "problemlos funktionieren". Das stimmt traurig, – und hilflos. Da kann man nur im kleinen Kreis wirken und gegen derartige vorherrschende Meinungen argumentieren – und mit guten Beispiel vorangehen. Aber es geht auch anders: An der Förderschule für GB äußerte die Lehrerin, als mein Sohn störendes Verhalten zeigte, sie würde das positiv bewerten, da er nun Profil zeige (er war vorher sehr schüchtern) und sie würde ihm helfen, sein Verhalten wieder in sozialverträglichere Bahnen zu lenken. Und das machen sie dort mit viel Kompetenz und ohne das Kind klein zu machen.

  3. Anonym sagt:

    Da bin ich auch sprachlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.