Voll behindert

Wochenende im Einkaufszentrum.
Auch DER JUNGE ist mit seiner Familie beim Großeinkauf.
Auf dem Parkplatz steht eine Gruppe Jungs.
Sie schubsen sich herum und haben scheinbar nur ein Lieblingswort: „Mensch Alter, voll behindert echt!“ „Boah, nee, wie scheiße ist die denn. Die ist doch behindert.“ „Ey, du Spacko, bist du behindert oder was?“
Als der Junge näher kommt, ruft einer: „Guck mal, wie komisch der aussieht!“
Alle schauen.
Dann sagt ein anderer: „Mensch, bist Du behindert! Der sieht doch nicht komisch aus. Der ist bei uns in der Klasse. Voll cool und immer total lustig.“
Und schon wird der Junge von allen umringt und begrüßt:
High five.
Was er denn so am Wochenende macht, wird er gefragt.
„Na, dann immer schön locker bleiben! Wir sehen uns Montag!“

Die Geschichte vorgelesen …

6 Kommentare

  1. Anonym sagt:

    Wirklich schöne Geschichte und wunderbar geschrieben.

  2. Anonym sagt:

    Ich finde, dass diese Geschichte sehr schön zeigt, worum es bei Inklusion tatsächlich geht: nicht um irgendwelche Begrifflichkeiten (über die sich immer die "Experten" und andere Erwachsene streiten) sondern um das Zusammenkommen und -leben von Menschen. Nichts mehr und nichts weniger. Punkt

  3. Anonym sagt:

    Bravo, das war gut!

    Und wieder so eine charmante Zeichnung dazu!
    So reduziert, in höchster Abstraktion, immer treffend und ausdrucksstark!
    Einfach überzeugend!
    Der Zeichner ist ein großer Künstler.

    Ich freue mich schon heute wieder auf die nächste Montagsgeschichte mit der bezaubernden Zeichnung!

  4. Anonym sagt:

    Das ist Inklusion2016: Die Kids akzeptieren den Jungen, benutzen aber weiter das Wort "Behinderung" als Schimpfwort.

  5. Chris sagt:

    ..mein Reizwort… das höre ich leider zu oft, aber von (nicht mehr ganz so)jungen Erwachsenen 🙁 … "Nein, DEINEN Sohn meine ich nicht damit, das sagt man halt so für Leute die bescheuert sind" …die haben doch echt nicht alle Tassen im Schrank….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.